Hast du einen Kundenkonto?

Melde dich an und nutze deine Ihre Vorteile!

Das Wohlfühlzimmer ist bald wieder für Sie da!

Das Wohlfühlzimmer macht eine kurze Pause und ist ab dem 30.08.2021 mit neuer Energie geladen wieder für Sie geöffnet. Nach dem Urlaub bekommen Sie im Wohlfühlzimmer weiterhin, wie gewohnt die effektivste Massagen sich schnellstmöglich zu erholen und sich im Alltag mit neuer Energie aufzuladen. Buchen Sie eine Auszeit schon jetzt!

Zurück zu mehr Effizienz und Entspanntheit durch kleine Entspannungsoasen während und nach der Arbeit.

Coffee pause at the rooftop
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on print
Drucken

Inhalt

Unsere stetigen, oft unbeliebten Begleiter des Arbeitsalltages sind Stress und Zerstreuung.

Du kennst das. Du arbeitest an einer Sache und plötzlich geht deine Bürotür auf und ein Kollege belagert dich mit Dingen, die nicht oder noch nicht, wichtig sind und dich von deiner Arbeit abhalten. Das Telefon klingelt zwischendurch immer wieder und all die Infos hätten dir später auch gereicht. Du bist abgelenkt und es dauert wieder eine ganze Weile bis du wieder voll in deinem Thema bist und schlimmer noch, der Zeitdruck steigt, weil die Deadline immer dichter rutscht, und du verfällst langsam in Panik und Stress, weil du deine Aufgaben vielleicht nicht mehr schaffst. Also nimmst Du deine Arbeit mit nach Hause, um sie am nächsten Tag pünktlich anzuliefern. Der Teufelskreis beginnt.

Drei Ablenkungen am Tag, kosten dich eine Stunde deiner Arbeitszeit.

Ablenkungen bei der Arbeit kosten uns wertvolle Arbeitszeit. Bis zu 21 Minuten kann es dauern, bis wir wieder in die alte Tätigkeit zurückgefunden haben und wieder konzentriert bei der Sache sind. Werden wir also dreimal abgelenkt, kann das bis zu einer Stunde unserer Arbeitszeit pro Tag kosten.

Zerstreuung und deren Gründe sind mannigfaltig. Sie entstehen intern oder extern, sind erwünscht oder, wie in den meisten Fällen, unerwünscht. Die lautstarken Kollegen, die Baustätte vor dem Bürofenster oder das Handy, das uns eine neue Textnachricht ankündigt, gehören dabei zu den unerwünschten Ablenkungsfaktoren.

Gedanken die aufkommen, Ideen die plötzlich aufploppen und überdacht werden wollen ebenso. Es gibt aber auch Ablenkungen, die unsere Produktivität zwar unterbrechen uns aber gleichzeitig motivieren können, wieder effizienter an unsere Arbeit zu gehen. Meetings, die unsere Arbeitszeit beschneiden zum Beispiel. Durch die verlorene Zeit der geplanten Unterbrechungen wird die vorhandene Zeit verkürzt und lassen uns produktiver und effizienter arbeiten.

Den Ablenkungen und Zerstreuungen zu entkommen und zu vermeiden, fällt uns nicht immer leicht und bei einigen Faktoren können wir nur bedingt Einfluss darauf nehmen. Wir können aber vorsorgen und Rahmenbedingungen schaffen, die Ablenkungen reduzieren. 

Die schon aus der Flow – Theorie (Flow-Artikel) bekannte, perfekte Mitte zwischen Langeweile und Angst zu erreichen zum Beispiel. Schaffe dir einen ruhigen und ablenkungsarmen Arbeitsplatz, vielleicht kannst du dich auch für ein bis zwei Stunden in einen anderen Raum verziehen. Schalte dein Smartphone, oder wenigstens die Apps, die du nicht unbedingt brauchst, in den stumm Modus und leite dein Telefon um. Plane bewusst Pausen ein und bekomme so den Kopf wieder ein wenig frei.

Wer dauerhaft Stress ausgesetzt ist, kann psychisch und physisch krank werden.

Der Vergleich mit den Kollegen, die viel zu knappe Deadline, die Arbeitsumgebung, ständige Erreichbarkeit, Unzufriedenheit und das viel zu große Arbeitsaufsaufkommen, können Stress verursachen. Wenn du bei der Arbeit dauerhaft Stress ausgesetzt bist, kann das deine Psyche und deinen Körper krank machen. Erschöfung und Burn-Out, Schlafstörungen, Magen-Darm Beschwerden und ein geschwächtes Immunsystem sind die Folgen.

Obwohl die physische Arbeit und das Arbeitsaufkommen in den letzten Jahren stark zurückgegangen ist, steigt der Stresspegel bei vielen Arbeitnehmer/innen an. Die Gründe dafür liegen vor allem am gestiegenen Alter der Beschäftigten.

Wer lange anstrengende Tätigkeiten nachgegangen ist, dessen Stresstoleranz nimmt ab und der Stress wird insgesamt höher eingestuft. Das abschalten nach der Arbeit und die Schaffung von Ausgleich werden für den Einzelnen, durch zum Beispiel permanente Erreichbarkeit durch Smartphone und E-Mail, und dem verschwimmen von Arbeit und Freizeit immer schwieriger. Einige Unternehmen haben darauf bereits reagiert und sorgen durch das Abschalten der E-Mail Weiterleitung nach Feierabend für eine erholsame Zeit der Mitarbeiter und eine ausgeglichene Work-Life-Balance.

Niemand schafft es, acht Stunden konzentriert zu arbeiten!

Gegen Ablenkungen und vor allem gegen Stress hilft es ungemein, sich kleine entspannende Oasen während und nach der Arbeit zu schaffen.

Mach zwischendurch kurze Pausen.

Eine Pause muss nicht immer 15 Minuten oder länger dauern. Wenn deine Konzentrationsfähigkeit nachlässt, stehe kurz auf und strecke dich, öffne für fünf Minuten das Fenster und lasse frische Luft rein. Geh auf die Toilette oder entspanne deine Augen in dem du aus dem Fenster schaust. Du kannst diese Zeit auch nutzen um kurz zu meditieren und durchzuatmen und dein Gehirn mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Atme tief durch die Nase in den Bauch ein und durch leicht geöffnete Lippen wieder aus. Das verringert den CO2-Anteil in deinem Blut und schenkt dir neue Energie. Meditiere, wenn auch nur für zwei Minuten. Fokussiere dich auf deinen Atem, bei geschlossenen Augen. Lass Gedanken vorbeiziehen und schaffe so wieder Klarheit und Energie.

Schreibe aufpoppende Ideen oder Gedanken, die nichts mit deiner aktuellen Tätigkeit zu tun haben, in ein Notizbuch. Damit sind sie erst mal aus deinem Gedächtnis, hast sie später aber griffbereit, um sie weiterzuentwickeln.

Bewege dich!

Du kannst die größeren Pausen nutzen und dich aktiv bewegen. Tanke frische Luft und aktiviere deinen Blutkreislauf, in dem du die Zeit für einen kleinen Spaziergang nutzt und danach wieder gestärkt an deine Aufgabe gehen kannst. Vermeide zu reichhaltiges Essen während der Arbeit. Die Verdauungsprozesse rauben dir sonst zu viel Energie für deine eigentlichen Tätigkeiten.

Einen Ausgleich nach der Arbeit schaffen!

Schaffe dir einen Ausgleich nach Arbeit. Treibe Sport, meditiere, mache Yoga oder verfolge ein Hobby, was dich glücklich macht, dich von deiner Arbeit ablenkt und dich entspannt. Ein wohltuendes warmes Bad, ein gutes Buch oder ein Treffen mit guten Freunden kann wahre Wunder bewirken und deinen Geist und Körper für den nächsten Tag stärken, Stress vorbeugen und deine Konzentrationsfähigkeit verbessern. Lass dich mit einer Massage verwöhnen und löse die Verspannungen, die sich über den Tag oder der Woche in deinem Nacken und Rücken durch die Arbeit am Computer entwickelt haben.

Fazit:

Die Auslöser für Stress und Ablenkungen können nur bedingt aus dem Weg geräumt werden. Du kannst vorbeugen und nachsorgen um dich besser darauf vorzubereiten und resistenter dagegen zu werden. Mit Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen, einer kleinen Meditation und einem guten Ausgleich in deiner Freizeit, wirst du es schaffen, entspannter durch deinen Berufsalltag zu kommen. Achte schon während der Arbeit auf dich und deinen Körper, schaffe eine ruhige Arbeitsumgebung oder nehme kleine Pausen. Lass dich massieren und löse so die entstandenen Verspannungen in deinem Körper und deinem Geist.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittsbewertung: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on print
Drucken

Anmeldung